Start
Konzept
Kontakt
Impressum

 

Pädagogisches Konzept

 

 

 

 

Vorstellung

Mein Name ist Chana Isabella Spiridon, geboren bin ich am 29.03.1986 in Sindelfingen. Ich bin verheiratet, habe zwei eigene Kinder (Felicia, geb. Juli 2010 und Diego geb. März 2012) und eine Stieftochter (Cheyenne, geb. Mai 2003).

In unserem Haushalt leben außerdem unsere Hündin Astra, unser Zwerghamster Micky und ein paar Fische. Wir sind ein Nichtraucherhaushalt.

Bisher habe ich als ausgebildete Tanzpädagogin für künstlerischen Tanz gearbeitet, dort habe ich in verschiedenen Ballett- und Tanzschulen, sowie in Kindergärten und Grundschulen mit Kinder und Erwachsenen gearbeitet.

Da mir die Arbeit mit Kinder grundsätzlich sehr viel Spaß macht und ich es wunderbar finde mit Kinder Zeit zu verbringen, habe ich mich entschieden Familie und Beruf zusammenzuführen und Tagesmutter zu werden.

Neben meiner bisherigen Ausbildung und Tätigkeit als Tanzpädagogin habe ich mich für die Tätigkeit als Tagesmutter durch einen Kompaktkurs in der Tagespflege mit 160 Unterrichtseinheiten, sowie einem Erste-Hilfe-Kurs am Kind qualifiziert.

Ich habe eine Pflegeerlaubnis nach §43 des SGB, 8. Buch.

Außerdem werde ich mich jedes Jahr mit mindestens 15 Unterrichtseinheiten fortbilden.

 

 

 

Rahmenbedingungen

 

Die Tagespflegestelle befindet sich in der Goldäckerstr. 64 in 71144 Steinenbronn.

Unsere Wohnung verfügt über 92 qm aufgeteilt in Wohnzimmer mit Spielecke, Kinderzimmer mit Spiel- und Schlafgelegenheit, Wohnküche, Elternschlafzimmer sowie einem kleinen Garten.

In unserem Garten befindet sich ein Sandkasten, eine Schaukel, eine kleine und eine große Rutsche sowie eine kleine Rasenfläche die den Kinder ausreichend Möglichkeit zum Spielen und Toben draußen bietet. Die Wohnung sowie der komplette Garten sind kindersicher und kindgerecht eingerichtet.

In unmittelbarer Nähe befinden sich der alte Sportplatz, ein Spielplatz, Felder und der Wald.

 

Betreuungszeiten

Bei den Betreuungszeiten richte ich mich nach ihnen. Frühester Beginn der Tagespflege ist um 8.00 Uhr und spätester Abholzeitpunkt ist 20.00 Uhr. Sprechen Sie mich bitte einfach an, dann finden wir schon eine Lösung.

Mein Mann wird vormittags bis ca. 12.30 Uhr zu Hause sein und mich entweder bei der Betreuung unterstützen oder von zu Hause aus arbeiten.

Ich biete Betreuung im Rahmen von TAKKI an.

 

Wieso Tagespflege und nicht Kita?

Ein Kind braucht, Nähe, Wärme, Geborgenheit, Sicherheit und die Befriedigung der persönlichen Bedürfnisse. Bindung ist die Grundvoraussetzung für Bildung. Daher ist es für Kinder deren Eltern sich für eine Betreuung entscheiden besonders wichtig, neben den Eltern eine weitere betreuende Bezugsperson zu haben bei der sie dies alles haben können. Bei ständig wechselnden Bezugspersonen, wie es in der Kita oft vorkommt und entsprechend großen Gruppen fehlt diese enorm wichtige konstante Bindung und Sicherheit für das Kind. Das Kind steht so unter ständigem Stress und ohne Bindung kann es sich auch nicht bilden.

In der Tagespflege kann individuell auf das Kind eingegangen werden. Dadurch das die Betreuungsperson immer die Selbe ist kann nach und nach Bindung entstehen. Dies wirkt sich positiv auf das ganze weitere Leben auf. Aber ich sehe, sie sind ja nun schon auf meiner Homepage und haben sich darüber vermutlich schon Gedanken gemacht um den richtigen Weg für sich und ihr Kind zu finden :-)

 

Tagesablauf

Der hier vorgestellte Tagesablauf ist nur eine grobe Richtlinie, immer eingehalten werden Mittagsessen und Ruhezeiten, der restliche Tag kann sich auch mal etwas anders gestalten.

Da Kinder unter 12 Monaten einen anderen Rhythmus haben werden hier selbstverständlich auch individuelle Essens- und Schlafzeiten beachtet.

Maßgeblich für den Tagesablauf sind nicht das Einhalten starrer Zeiten, sondern das individuelle Wohl jedes Kindes. Je nach Witterung, Laune der Kinder oder anderer Sachen wird der Tagesablauf auch mal anders gestaltet.Haupttätigkeit der Kinder wird das freie Spiel sein, das wichtig für die motorischen, sozialen, pragmatischen und kognitiven Fähigkeiten ist.

Nach vorheriger Absprache mit den Eltern unternehmen wir auch gemeinsame Ausflüge, wie zum Beispiel Besuche der Wilhelma, der Jugendfarm oder des Schwimmbades. Gelegentlich treffe ich mich auch mit anderen Tagesmüttern oder Müttern, so das die Kinder die Gelegenheit haben auch andere Kinder zu treffen und verschiedene Lebensumfelder zu erleben.

 

Wir werden, bei jedem Wetter, außer bei Gewitter und Hagelschauer aus dem Haus gehen. Daher ist es wichtig das die Kinder immer dem Wetter entsprechende Kleidung mitbekommen oder direkt bei mir in der Tagespflege lassen.

 

 

 

 

Falls wir in den nahegelegenen Wald gehen, wird aus Gründen der Sicherheit immer eine erwachsene Begleitperson (mein Mann oder eine andere Tagesmutter) dabei sein.

Beispiel eines Tagesablauf

Angenommen die Kinder sind von 8.00 Uhr - 16.30 Uhr da:

8.00 Uhr – 9.00 Uhr Die Tageskinder kommen an, wer möchte darf mit uns Frühstücken oder freispielen.

9.00 Uhr – 10.30 Uhr Wir gehen raus an die frische Luft, entweder spielen wir im Garten, gehen auf den Spielplatz oder begleiten meinen Mann beim Spaziergang in den nahegelegenen Wald mit dem Hund. Während dieser Zeit machen wir außerdem eine kleine Vesperpause draußen.

10.30 Uhr - 11.30 Uhr Die Kinder werden mit geführten Aktivitäten gefördert, dies kann sein: Malen, Basteln, Singen, Tanzen, ein gemeinsames Spiel, Verkleiden, Rollenspiele, Bauen etc. Sobald die Kinder dann in eine gemeinsame Beschäftigung vertieft sind, versuche ich mich bewusst zurückzuziehen um den Kinder ein selbständiges Spiel zu ermöglichen.

Ab ca. 11.30 Uhr Gemeinsame Zubereitung und Verzehr des Mittagessens. Dies ist Teil der pädagogischen Arbeit. Das Essen wird täglich frisch zubereitet, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung wird geachtet. Die Kinder dürfen, je nach Alter bereits Wünsche äußern was gekocht und verzehrt werden soll.

Ab ca. 12.30 Uhr Eintreffen der Kindergarten- und Schulkinder. Gemeinsames Mittagsessen

Ab ca. 13.00 Uhr Mittagsruhe/ Mittagsschlaf Kinder die noch einen Mittagsschlaf halten haben die Möglichkeit zu schlafen, Kinder die keinen Mittagsschlaf mehr halten haben die Möglichkeit sich auszuruhen, ein Hörbuch zu hören, zu malen oder ich lese etwas vor. Schulkinder haben ebenfalls die Möglichkeit sich auszuruhen und im Anschluss Hausaufgaben zu machen.

Nach der Mittagsruhe Gemeinsame Aktivitäten drinnen oder draußen, Freispiel oder alltägliche Sachen erledigen, wie zum Beispiel einkaufen, zum Bäcker gehen, zur Post oder ähnliches. Es ist wichtig für die Kinder alltägliche Erfahrungen zu machen um später im Leben zurecht zu kommen und ein Gespür für unsere Gesellschaft zu bekommen. Daher bemühe ich mich alltägliche Sachen in unseren Tagesablauf einzubeziehen.

Ca. 16.00 Uhr Nachmittagssnack, zum Beispiel, Obst, Joghurt, Kuchen, Müsli oder ähnliches im Anschluss dürfen die Kinder nochmal freispielen, danach räumen wir gemeinsam die Spielsachen, welche die Kinder verwendet haben auf.

Um 16.30 Uhr Ende der Tagespflege

 

Mahlzeiten

Auf ein gemeinsames entspanntes Essen lege ich großen Wert. Kinder die regelmäßig gemeinsam Essen haben als Erwachsener weniger Gewichtsprobleme und neigen nicht zu gestörtem Essverhalten.

Alle Kinder sind bei der Zubereitung der Mahlzeit anwesend und dürfen, sobald sie können mithelfen. Möchte ein Kind nicht helfen ist das auch okay und es darf sich so lange selbst beschäftigen. Niemand wird gezwungen etwas zu essen das er nicht mag und man muss bei uns seinen Teller auch nicht leer essen. Die Kinder sollen so lernen auf ihr Sättigungsgefühl zu achten und entscheiden selbst.

Bei uns wird jeden Tag frisch gekocht. Ich lege Wert auf eine gesunde abwechslungsreiche Ernährung. Das Essen ist salzarm und auch sonst nicht stark gewürzt, da Salz bei kleinen Kinder zu Schäden an den Nieren führen kann.

Aber auch ich bin nur ein Mensch und Ausnahmen gibt es auch mal bei uns. Geht es mal drunter und drüber gibt es zwischendurch auch mal Pommes und Würstchen oder ähnliches bevor alle gestresst sind.

Süßigkeiten bekommen meine Kinder eher selten, aber ich möchte nicht das sie ganz darauf verzichten müssen. Aus diesem Grund wird es Nachmittags ab und an mal etwas Süßes geben.

 

Pädagogische Aspekte in der Tagespflege

Durch die kleinen Gruppen in der Tagespflege besteht die Möglichkeit jedes Kind individuell zu fördern und zu fordern. Besonderen Wert lege ich auch die eigenständige Entwicklung im jeweiligen Tempo des Kindes und die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit. Gefördert werden persönliche Stärken, unterstützend stehe ich bei um auch die jeweiligen Schwächen und Handicaps des Kindes zu fördern.

Unter dem Motto „Ich helfe dir, dir selbst zu helfen“ leite ich die Kinder an eine eigenständige, selbstbewusste und glückliche Person zu werden. Das Kind soll lernen seine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu äußern. Seine geistigen und körperlichen Grenzen und die Grenzen seiner Umwelt kennen zu lernen und aufgeschlossen sich selbst gegenüber und seiner Mitmenschen zu werden. Es wird lernen sich selbst zu beschäftigen und gemeinsam mit anderen zu spielen.

Durch das Treffen eigener Entscheidungen lernt das Kind seine Selbständigkeit und Selbstverantwortung zu kennen. Diese Kompetenz erwerben die Kinder als Lernprozess vor allem im Spiel.

Aus meiner Arbeit als Tanzpädagogin werde ich auch einige Aspekte mit in die Tagespflege bringen. Ich werde darauf achten das die Kinder sich in einem gesunden Maße bewegen und Haltungs- sowie Muskelschwächen ohne Druck und im Spiel korrigieren, damit gar nicht erst eine Fehlhaltung entsteht und die Kinder die Möglichkeit haben sich von Anfang an eine gesunde Körperhaltung zu gewöhnen.

Spielerisch lernen die Kinder sich nicht nur verbal, sonder auch mit ihrer Körpersprache auszudrücken.

So gut wie jedes Kind bewegt sich gerne zu Musik, daher werde ich mit den Kinder auch viel singen und tanzen. Eine musikalische Erziehung geschieht so nebenbei.

Eine wichtige Voraussetzung für die sprachliche Entwicklung ist die ständige Kommunikation. In einer sprechenden Umgebung lernen die Kinder erste Laute und später erste Worte und Sätze, sowie Körpersprache, Mimik und Gestik nachzuahmen.

Die sprachlichen Fertigkeiten des Kindes werden auch durch gemeinsame Lesezeiten gefördert. Ich habe verschiedene Bücher für jedes Alter die ich gemeinsam mit den Kinder anschaue oder ihnen daraus vorlese.

Ich lege Wert darauf die Aufmerksamkeit stets auf das Positive zu legen und nicht auf das Negative. Dies spiegelt sich auch in meiner Erziehungsarbeit wieder in der ich möglichst ohne zu Strafen erziehe und lieber alles beachte was das Kind gut macht und dies auch durch Lob anerkenne und positiv kommentiere.

Desweiteren unterstütze ich die Eltern bei der Sauberkeitserziehung. Außerdem biete ich nach Absprache im Gegensatz zur traditionellen Sauberkeitserziehung auch die windelfreie Erziehung als Alternative zum ausschließlichen Wickeln an.

Ein kurzer Ausflug zur windelfreien Erziehung:

Genauso wie ein Baby mitteilt wenn es Hunger hat oder Müde ist, genauso gibt es Zeichen wenn es Pipi oder Kaka machen muss. Ein Baby spürt sein Ausscheidungsbedürfnis von Geburt an. Lässt man sich nicht darauf ein, lernt das Baby einfach in die Windel zu machen. Geht man jedoch darauf ein, ermutigt es das Kind weiterhin durch Zeichen (z.B. zappeln, schreien, intensiver Blickkontakt) Bescheid zu geben. Wenn es muss kann man es einfach abhalten und ihm helfen sich zu erleichtern ohne sich zu beschmutzen.

Ich selbst habe meine Kinder erfolgreich und völlig stressfrei so erzogen und kann es daher nur weiterempfehlen. Mehr Infos findet man unter www.topffit.de

Haustiere

Wie bereits erwähnt leben in unserem Haushalt Haustiere. Haustiere fördern die Entwicklung von Kindern. Kinder profitieren in mehrfacher Hinsicht von der engen Bindung an ein Haustier. Kommunikationsfähigkeit, Rücksichtnahme, sowie soziale Kompetenz werden spielerisch entwickelt. Das Kind lernt das Tier und dessen Bedürfnisse kennen. Wissenschaftler sind sich einig das die Zuneigung zum Tier der Humanität förderlich ist und die Liebe zum Mitmenschen positiv verstärkt. In der frühen Lebensphase des Kindes dient das Tier als Mittler zwischen dem Kleinkind und seiner Welt.

Verschiedene psychologische Studien belegen das Kinder die ein Haustier haben schwierige Situationen besser verarbeiten.

 

 

Unsere Hündin Astra, ein Golden Retriever ist fünf Jahre alt. Golden Retriever sind ausgezeichnete Familienhunde da sie sehr kinderlieb und wesensfest sind. Astra ist sehr gut erzogen, hört aufs Wort und ist den Umgang mit Kindern gewohnt. Sie zeichnet sich durch Ruhe und Geduld aus. Astra nutzt als Rückzugsort das Elternschlafzimmer, dorthin dürfen ihr die Kinder nicht folgen. Im Gegenzug dazu hat Astra kein Eintritt ins Kinderzimmer. Obwohl ich vollstes Vertrauen zu unserem Hund habe werde ich die Kinder niemals unbeaufsichtigt mit Astra lassen. Astra wird eine große Rolle in unserem Tagesablauf spielen, da sie versorgt werden muss, wir sie ins Spiel integrieren können wenn wir möchten (Zum Beispiel können die Kinder einen Ball für sie werfen) und sie sich meistens in unmittelbarer Nähe aufhält.

Micky ist eine Zwerghamsterdame, die wie es bei Hamstern so üblich ist nur abends und manchmal am Vormittag wach ist. Die Kinder werden sie vermutlich kaum zu sehen bekommen.

 

Außerdem haben wir ein Aquarium, welches nach eigener Erfahrung ein Kindermagnet ist da es die Kinder in Sekundenschnelle beruhigt sobald sie es beobachten.

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Meine Arbeit als Tagesmutter soll die Familie unterstützen und den jeweiligen Familien die Möglichkeit geben Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist mir daher sehr wichtig.

Ich sehe mich in meiner Arbeit als Tagesmutter nicht als Elternersatz an, sondern als zusätzliche Bindungsperson für das Kind. Um eine gute Tagespflege für ihr Kind zu gewährleisten ist es wichtig das die Bindung vom Kind zu den Eltern und der Tagesmutter von beiden Seiten akzeptiert und gewollt wird um das Kind nicht in einen Konflikt zu bringen. Eine gute Zusammenarbeit ist daher zum Wohle des Kindes unumgänglich.

Um eine gute Zusammenarbeit zu gewährleisten ist außerdem eine gut gestaltete Eingewöhnungszeit für das Kind und die Eltern wichtig um erzieherische Maßnahmen, Tagesablauf, sowie Gemeinsamkeiten und mögliche Differenzen direkt zu besprechen. Für das Kind ist es außerdem sehr wichtig sich Schritt für Schritt an die neue Situation zu gewöhnen. Die Eingewöhnung dauert je nach Kind zwischen 6 Tagen bis zu 3 Wochen. Bitte nehmen Sie sich wenn möglich dafür entsprechend viel Zeit.

Sollten Probleme entstehen ist es wichtig das beide Seiten, Eltern und ich als Tagesmutter aufeinander zugehen um sie zu klären bevor sich weitere Probleme anhäufen. Da dies nicht immer Zwischen Tür und Angel möglich ist biete ich auch Gesprächstermine außerhalb der Betreuungszeiten an.

 

Das sollten sie ihrem Kind in die Tagespflege mitgeben:

 

  • Wechselklamotten

  • ausreichend Windeln. Gebrauchte Windeln bekommen sie wieder und müssen diese selbst entsorgen

  • Regenkleidung

  • Kleidung dem Wetter entsprechend

  • Rutschfeste Socken oder Hausschuhe mit rutschfester Sohle

  • für den Mittagsschlaf in der Eingewöhnungszeit ein getragenes T-Shirt von der Bezugsperson (damit die Kinder einen vertrauten Geruch haben)

  • nach Absprache einen geeigneten Autositz oder einen Fahrradhelm

 

 

Das bleibt daheim:

 

  • Essen, außer Säuglingsnahrung

  • Eigene Spielsachen, außer am Spielzeugtag

  • Ein Kind mit Fieber, ansteckender Krankheit, Magen-Darm-Infektionen.

    Husten und Schnupfen zählt nicht dazu, da dies manchmal auch über Monate andauert.

 

Bitte bringen Sie die Kinder außerdem gefrühstückt, wenn nicht anders abgesprochen und mit geputzten Zähnen.

Genauso wichtig wie die Eingewöhnung ist der sanfte Abschied aus der Tagespflege. Bitte sprechen sie den Abschied daher rechtzeitig mit mir ab. Schön wäre es auch wenn wir uns nach dem Ende der Tagespflege ab und an mal treffen. Über einen Besuch freue ich mich immer.

 

 

 

Schlusssatz

Ich hoffe ich konnte ihnen durch meine Konzeption einen Eindruck über die Tagespflegestelle und meine Grundidee der Erziehung geben.

Fragen und Anregungen nehme ich gerne entgegen

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und auf eine schöne Eingewöhnung!